Im Test: Hochwertiges Fotobuch von Saal-Digital

Wer viel reist, macht viele Fotos. Doch wo früher Fotoabzüge stapelweise in Schachteln verstaubten, liegen die Foto-Schätzchen heutzutage allzu oft auf der Festplatte und erreichen nur noch selten das Auge eines Betrachters. Hier kann ein schön gestaltetes Fotobuch Abhilfe schaffen, zumal man dann auch für Freunde und Bekannte etwas zum Vorzeigen hat.

Wir haben das Angebot der Saal-Digital Fotoservice GmbH über einen Gutschein getestet und ein Coofeetable-Buch mit Fotos von diversen Trips nach London gestaltet. Wir müssen feststellen: Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Die Qualität des Buches ist sehr gut, es wirkt auch sehr hochwertig.

Der Preis von etwas über 40 Euro für ein Buch mit 26 Innen-Seiten im Format 27 x 27 cm und einem stabilen Hardcover-Einband (matt, unwattiert) liegt im unteren Bereich, und man hat wirklich ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis, wobei man die Seitenzahl in 2er-Schritten erhöhen kann.

Wie bei den meisten Fotobuch-Anbietern kann man sich die Software zur Gestaltung des Buches aus dem Internet laden. Diese gibt es erfreulicherweise auch für Apple-User. Die Anwendung der Saal-Software auf einem Macbook war super einfach und selbsterklärend, die voreingestellten Formate sind sehr ansprechend, der Qualitätscheck der entsprechenden dpi-Auflösung des Fotos war zuverlässig. Man kann zur Vorschau pdfs erstellen, bevor man das gestaltete Endergebnis auf den Saal-Server lädt.

Die Produktion des Buches erfolgte zügig, das fertige Produkt lag schon nach wenigen Tagen im Briefkasten. Die Qualität des Fotobuchs ist wirklich überzeugend und übertraf unsere Erwartungen. Vor allem die Fotos, die über 2 Seiten angelegt sind, unterstreichen die Qualität des Fotobuchs als sauber aufklappbares Coofeetable-Buch. Da Doppelseiten aus einer durchgehenden Seite bestehen, kommen großformatige Seiten ohne Falz oder Versatz sehr schön zur Geltung.

Zwar sind die hochglänzenden Innenseiten nicht jedermanns Geschmack. Aber auf Grund der hochwertigen Ausstattung werden wir nochmals einen zweiten Versuch mit matten Innenseiten wagen.

London Spezial: Hidden Underground

Hidden-London
Ab Mittwoch 12. Juli 2017 gibt es wieder Tickets für verschiedene geführte Touren durch den Londoner Untergrund

Heute mal ein besonderer Tipp für alle London Besucher und Bahn Enthusiasten. Das London Transport Museum am Covent Garden (das übrigens wirklich einen Besuch wert ist!) bietet regelmäßig als „Hidden London“ geführte Touren im Londoner Untergrund an. Ähnlich wie beim Verein Berliner Unterwelten geht es dabei um stillgelegte oder nicht mehr genutzte Tunnel, versteckte Stationen und geheime Wege im weit verzweigten Londoner U-Bahnsystem. Die Touren bieten meist nur Platz für wenige Teilnehmer und sind daher oft Monate im Voraus ausgebucht. Um rechtzeitig über Termine und Tickets informiert zu werden, abonniert man am besten den Newsletter des London Transport Museums. Die nächste Runde im Ticket-Verkauf startet am Mittwoch, den 12 Juli. Newsletter-Abonnenten erhalten schon einen Tag vorher einen exklusiven Link. Wir haben im Mai 2017 eine Tour im Bahnhof Euston mitgemacht. Nach einer Einführung über die Geschichte des Bahnhofes und den Bau der verschiedenen unterirdischen U-Bahnlinien ging es hinunter zum Bahnsteig und durch eine Nebentür in einen stillgelegten Tunnel, der früher als Fußgänger-Verbindung zwischen den U-Bahnsteigen gedient hatte, aber Anfang der 1960er Jahre aufgegeben wurde. Heute dienen die Gänge hauptsächlich noch als Lüftungstunnel. Ein ausgeklügeltes System sorgt dafür, dass eine in den Bahnhof einfahrende U-Bahn Luft vor sich her schiebt und nach draußen befördert, während der abfahrende Zug durch die dann einsetzende Sogwirkung wiederum Frischluft von außen ansaugt. Besonders interessant: An den Wänden befinden sich noch Reste der originalen Werbeplakate aus den frühen 1960er Jahren, so ein Werbeplakat für die Reise mit dem blauen Midland Pullman Zug in etwas über drei Stunden von Manchester nach London.

Hotel-Tipp: Premier Inn in London Sidcup

Sidcup Premier Inn Zimmer
Zimmer im Premier Inn in Sidcup

London ist ja bekannt für seine hohen Hotelpreise. Die Preise schwanken täglich, und man findet zwar immer wieder mal Schnäppchen außerhalb der Saison, oft ist jedoch unter 100 Euro kaum ein wirklich komfortables Hotelzimmer zu finden. Wer nicht unbedingt mitten im Zentrum sein muss und kein Vermögen für ein hochwertiges Hotel ausgeben möchte, dem empfehle ich die etwas außerhalb gelegenen Hotels der Kette Premier Inn. Premier Inn bietet sehr guten Service zu meist zivilen Preisen. Das ziemlich neue Premier Inn in Sidcup im Süden von London ist für mich immer wieder eine gute Wahl.

Platz vor Premier Inn in Sidcup
Blick auf die Umgebung vom Premier Inn in Sidcup

Das Hotel liegt in einer ruhigen Wohngegend und im grünen Umland. Hier gibt es Zimmer schon ab 40 Pfund die Nacht. Die Zimmer sind geräumig, technisch und optisch auf dem neusten Stand mit allem, was man als Reisender braucht, inklusive Badewanne. In der unmittelbaren Nachbarschaft des Hotelneubaus befinden sich ein Supermarkt, Restaurants, Pubs und im selben Gebäude ein Coffeeshop.

Sidcup Costa Coffeeshop
Sidcup Costa Coffeeshop

Dort kann man morgens gemütlich frühstücken, sofern man kein Frühstück im Hotel gebucht hat. Das Hotel verfügt übrigens wie bei Premier Inn üblich über ein ganz gutes Restaurant mit ebenso zivilen Preisen. Direkt schräg gegenüber vom Hotel befindet sich der kleine Bahnhof von Sidcup. Von hier fahren werktags tagsüber alle 15 Minuten Züge von Southeastern nach London Charing Cross oder Cannon Street, beide Stationen befinden sich am nördlichen Ufer der Themse. Die Züge halten teilweise auch in London Bridge, bis hierhin dauert die Fahrt 22 bis 25 Minuten.

Sidcup Station Southeastern
Sidcup Station Zug von Southeastern

Das ist bequem und geht schnell, da manche Züge nur wenige Stopps haben. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten (6:30-9:30 und 16-19 Uhr), also „Off Peak“ kostet die einfache Fahrt mit Oyster Card 3,30 Pfund. Preise für Einzelfahrten kann man auf der entsprechenden TFL-Seite abfragen. Außerdem fahren von Sidcup auch Busse in alle Richtungen. Unter anderem gibt es eine direkte Linie nach Greenwich. Bustickets kosten generell 1,50 Pfund, man kann einmal umsteigen, ohne erneut zahlen zu müssen. Und nach einem anstrengenden Tag mit Sightseeing in der City ist es manchmal gar nicht so schlecht, wenn man sich am Abend in einen etwas ruhigeren Stadtteil zurückziehen kann. Eine Bahnstation näher an London liegt in der Nachbarschaft von Sidcup auch das ebenso neue Premier Inn New Eltham. Hier muss man allerdings ein paar Minuten von der Bahnstation New Eltham bis zum Hotel laufen.