Fundstück: The New Ladies Waitingroom 1962

Manchester-Piccadilly 1962
Ladies Waitingroom Bahnhof Manchester-Piccadilly 1962
Das Foto zeigt den neuen Wartesaal nur für Frauen im Bahnhof Manchester Piccadilly im Jahr 1962 nach der Umgestaltung des Bahnhofes Anfang der 60er Jahre. Reisen mit dem Zug war offenbar eine sehr deprimierende Angelegenheit, vor allem für Frauen…
British Rail Designed 1948-97
British Rail Designed 1948-97
Das Foto stammt aus dem bemerkenswerten Buch British Rail Designed 1948-97 von David Lawrence. Das Buch ist unter anderem erhältlich im Museums-Shop des London Transport Museums am Covent Garden. Dazu heißt es: This book is a very particular and very engrossing book charting the immense story of British Rail design in the period of railway nationalization from 1948 to 1997. British Rail Designed 1948 – 97 is about the design successes, and failures, of Britain’s most extensive state-sponsored industry. It is a story of people and ideas, movement, speed and colour. This book is required reading for anyone with an interest in railway and Industrial Design and Railway practice and politics.

Bahnparadies: Cambrian Line mit Barmouth Bridge, Wales

Hier mal ein paar Eindrücke von einer wunderbaren Bahnstrecke in Großbritannien, der Cambrian Line an der Westküste in Wales. Bei Barmouth fährt die Bahn entlang der Küste und eines langen Strandes über die 1867 erbaute Barmouth Bridge über den Fluss Afon Mawddach. Barmouth ist ein schöner kleiner Ort, der im Sommer viele Touristen anzieht. Die Fotos entstanden 2011, im Einsatz sind Dieseltriebwagen von Arriva Trains Wales, einer Tochter der deutschen Bahn.

Barmouth, WalesBarmouth, WalesBarmouth, Wales Barmouth, Wales Barmouth, WalesBarmouth, WalesBarmouth, Wales

Fundstück: Klassische Diesel-Eleganz

directrailservices-norwichAm 20. Oktober 2016 stand nachmittags im Bahnhof von Norwich ein Zug abfahrbereit mit einer klassischen Class 37 Diesellok (37419) von Direct Rail Services am einen Ende. Die dieselelektrischen Loks wurden zwischen 1960 und 1965 von English Electric und Robert Stephenson and Hawthorns für British Rail gebaut und befinden sich bei unterschiedlichen Unternehmen und in verschiedenen Farbgebungen noch immer im Einsatz. Mehrere Fahrzeuge sind museal oder für Sonderverkehre erhalten. In ihrer bulligen Form erinnern sie ein bisschen an die deutsche V200.

Kommt das Luftkissenboot eines Tages zurück?

Hovercraft in Calais, ©wikipedia, Christopher Kern
Hovercraft in Calais, ©wikipedia, Christopher Kern
Der ein oder andere erinnert sich wohl noch an die Ära der Luftkissenboote, in England „Hovercraft“ genannt, die ihre Hochzeit hauptsächlich in den 70er Jahren erlebten. Faszinierende Fahrzeuge waren das, erinnerten sie doch eher an Raumschiffe als an sonst irgendein bekanntes Fortbewegungsmittel. Elegant schwebten diese futuristischen Dinger auf einem „Luftkissen“ über Wasser und über Land, konnten so beinahe jedes Hindernis überwinden. Wie die Technik genau funktioniert, kann man auf wikipedia nachlesen.
Eine ganz neue Ära von Mobilität versprachen diese Fahrzeuge. Sie vermittelten eine Vorstellung von Fortschritt und Zukunft und waren sogar als Autofähren viele Jahre (im wahrsten Sinne des Wortes) AUF dem Ärmelkanal erfolgreich im Einsatz – bis sie eher lautlos zunächst aus dem Fokus der Öffentlichkeit und schließlich auch von der Bildfläche verschwanden. Doch warum eigentlich? What happened to passenger hovercraft? fragt das BBC magazine in einem sehr interessanten Artikel. So faszinierend die Idee und die Technik dahinter auch waren, letzten Endes scheiterten die Hovercrafts am Lärm, den die vielen Propeller verursachten und an den Kosten gegenüber konventionellen Verkehrsmitteln.
Hovercraft in Ryde ©wikipedia, Editor5807
Hovercraft in Ryde ©wikipedia, Editor5807
Nichtsdestotrotz, es gibt sie immer noch: In Großbritannien verkehren nunmehr seit 50 Jahren kleinere Luftkissenboote zwischen Southsea und Ryde auf der Isle of Wight. Da Ebbe und Flut hier enorme Unterschiede in der Erreichbarkeit verursachen, ist das Hovercraft immer noch das am besten geeignete Verkehrsmittel, da es unabhängig vom Wasserstand sein Ziel erreichen kann. Derzeit werden sogar zwei neue Schiffe gebaut. Auch für militärische Zwecke sind Luftkissenboote weiterhin im Einsatz. Vielleicht könnte diese Technik mit modernen, leisen Elektroantrieben sogar bald eine echte Renaissance erleben.